Besuch bei Charles Perez

Endlich ist das Reiseverbot vorbei und wir dürfen wieder Lieferanten besuchen.
Aufgrund der guten Zusammenarbeit und der vielen Neuerungen, die Charles Perez auf seinem Weingut unternimmt, wird es für mich Zeit, diese Fortschritte zu sehen. Da sich Martin Keller (Mitarbeiter Languedoc Weine GmbH) auch gerade im Languedoc befindet, ist er bei diesem Besuch mein willkommener Gast. Wir reisen also gegen 16.00 Uhr zu Charles Perez in den Weiler Nyls, nahe von Perpignan. Im Garten von Mas Becha wird alles für eine Degustation mit Life-Konzert vorbereitet. 150 bis 200 Kunden werden erwartet. Charles ist jedoch wie immer sehr ruhig und erklärt, dass er am Abend nicht dabei sein werde, er habe andere Verpflichtungen.

Neue Pflanzungen

Wir fahren mit dem in Mitleidenschaft gezogenen Land Cruiser durch die Weingärten und Charles erklärt uns die Vor- und Nachteile jeder Parzelle. Er achtet bei Neupflanzungen extrem darauf, dass die Parzellen gleichmässig sind. Das heisst, er sein Ziel ist es, dass alle Reben möglichst genau gleich wachsen, die Bodenstruktur auf der ganzen Parzelle die Gleiche ist somit auch die optimale Reife zur gleichen Zeit auf der jeweils gesamten Parzelle eintritt. Nichts wird dem Zufall überlassen. Alles ist geplant und bis ins Detail ausgeklügelt. Ganz hinten, weit hinter den Parzellen Camp de Nyls, zeigen sich etwa zwei Hektar Neupflanzung. Ein wunderschönes Terroir, jungfräulicher Boden, bepflanzt mit jungen Syrah-Stöcken. 500 Meter weiter wurden eigens für die Mourvèdre Terrassen angelegt (mit Meersicht, weil die Mourvèdre-Traube am besten gedeiht, wenn Sie das Meer sieht, so Charles). Alles ist in Richtung Norden ausgerichtet. Perez erklärt, dass er absolut keine überreifen Aromen mag, deshalb ziehe er die nördliche Ausrichtung vor. Auf 15% Alkohol komme er so oder so, und es sei gar nicht sein Ziel, möglichst viel Alkohol im Wein zu haben. 

Neues Projekt Weinkeller

Auch der Weinkeller wird neu gebaut. Charles erklärt, dass er den alten in Wohnungen umbaue und weiter unten an der Strasse einen grossen neuen konstruiere. Er komme mit dem bestehenden Keller für seine Qualitäten an den Anschlag und müsse somit in moderne Technik investieren. Das Projekt steht, vom Neubau ist aber noch nichts zu sehen. 

Degustation der neuen Cuvées

Im alten Keller angekommen, degustieren wir den Patterns 2018 und 2019, Charles’ neue Cuvée aus 100% Grenache. Er erklärt, dass es immer sein Traum gewesen sei, einen so hochklassigen Grenache herzustellen, dass er locker mit den grossen Weinen aus dem Priorat und von Châteauneuf-du-Pape mithalten kann. Der erste Jahrgang, den wir im Verkauf haben, ist durch den 12-monatigen Ausbau in Barriques etwas holzbetont, aber sehr gut. Der 2019er kommt ebenfalls hervorragend. Das Holz ist etwas weniger im Vordergrund – ein ganz grosser Grenache. Leider bekommt Languedoc Weine lediglich 90 Flaschen pro Jahr.

Cal.150

Dieser 100%ige Syrah überzeugt mich sehr! Auch hier konnten wir aus dem Fass den neuen Jahrgang probieren. Ein wunderschöner, ganz grosser Syrah, der allen Weinliebhabern gefallen wird. 


Ich muss es nach einem Besuch bei Charles Perez jedes Mal wieder sagen: hervorragende Weine, und dies nicht durch Zufall. Mas Becha sollte einfach einen fixen Platz im Weinkeller haben.
Auf dem Rückweg diskutierten Martin und ich, was für ein unglaublicher Erfolg dieser charismatische und eigenwillige Mann doch erreicht hat – weltbekannt, und alles, ohne sich dem Trend anzupassen…

Passende Weine:



1 Kommentar

  • Guten Morgen liebes Languedoc-Team.

    habe die neue Homepage angesehen und bin begeistert. Klar strukturiert und übersichtlich gestaltet. Die Rubrik “Passt zu” empfinde ich als super Ergänzung. Die Qualität des neuen Erscheinungsbild spiegelt die Qualität der angebotenen Weine und eurer Arbeit. Herzliche Gratulation und bis bald wieder Hugo

    Hugo

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen